Ich bin nicht per-Son, Ich bin der Son! – Die Auferstehung des ‚Herrn Jesus Christus‘ zu Pfingsten 2015

Lieber ‘Papst Franziskus’, lieber ‘Heiliger Stuhl’, liebes ‘Heilige C’ (engl. ‘Holy See’), lieber ‘Stellvertreter Christi’, lieber ‘Bischof von Rom’, lieber ‘Heiliger Vater’, lieber ‘Nachfolger Petri’!

Ich habe vor drei Jahren die juristische Betrachtung meines Seins, meine natürliche Person, meinen ‘bürgerlichen Namen’ per eingeschriebener ‘FreemanErklärung’ an die Republik Österreich ‘zurückgelegt’. Und zwar aus einer inneren moralischen Motivation heraus. Mir erschien es damals sehr plausibel, dass die wahre Freiheit des Menschen ausserhalb des positiven Rechtssystems liegen müsste und begab mich auf die Suche.
Die einzelnen Etappen meiner Suche nach der Wahrheit kann man schön auf Youtube nachvollziehen.

Parallel dazu hab’ ich damit begonnen, jeden Tag ein bisschen länger in die Sonne zu sehen. ‘Sungazing’. In Deiner Sprache könnten wir sagen ‘den Vater schauen’. Den ‘Vater, der Du scheinst am Himmel…’ – ich habe mich so zu sagen dem ‘Licht der Welt’ hingegeben – und ich sage das, obwohl ich bitte sehr vor vielen vielen Jahren aus der ‘Kirche’ ausgetreten bin…! In Deinen Worten wäre ich also vielleicht ein so genannter ‘Heide im Sonnenkult’. Egal.

Da ist aber noch diese geheime Verbindung zwischen Mir, der Rechtseinrichtung Republik Österreich und Dir als oberster Vertreter der ‘einen Heiligen mit dem Recht’. Der so genannte ‘Bund’ mit dem ‘Caput Mundi’. Ich verstehe, dass Deine Mission Mein Sein mit Deinem Tun verbindet. Ich verstehe auch, dass ‘ich’ durch die Taufe ‘in Christus’, der wiederum ‘diese Welt’ ist, wiedergeboren wurde. Diese Person wurde von der kanonisch ermöglichten und partikular kirchenrechtlich verfassten sowie begründeten Rechtseinrichtung Republik Österreich herausgegeben und dann ‘mir’ zugeordnet. Und ich hab’ mir einreden lassen, mich damit zu identifizieren. Alles nachvollziehbar und fast bewundernswert irgendwie… Das Registrierungssystem für diese ‘Personen’ läuft offenkundig nach dem altbekannten katholischen Prinzip ‘Im Namen des Vaters’… wie gesagt, davon hab’ ich mich distanziert, ich bin NICHT der gesetzliche Name.

Und ich wollte die Wahrheit wissen, nicht das, was gilt. Deshalb hab’ ich die Letzten Wochen unter anderem auch damit verbracht, ein paar ‘päpstliche Enzykliken’ zu lesen. Von Dir und Deinen Vorgängern. Und da liest man dann immer wieder, dass die katholische Kirche die ‘Leitung’ ins Reich Gottes als letztes Ziel hat und so weiter… Was automatisch wieder bedeutet, dass Ihr natürlich wisst, dass es ein ‘Ablaufdatum’ für die ‘Nachfolge des Petrus’ und die ‘Stellvertretung Christi’ gibt. Und ich weiss auch, dass Ihr darauf wartet, dass der ‘Geist’ sich irgendwo irgendwie irgendwann zurückmeldet.

Du selbst hast Deine Enzyklika ‘Lumen Fidei’ mit dem Bitten beendet,
“…Öffne unser Hören dem Wort, damit wir die Stimme Gottes
und seinen Anruf erkennen.
Erwecke in uns den Wunsch, seinen Schritten zu folgen,
indem wir aus unserem Land wegziehen und seine Verheißung annehmen….”

Daher teile ich Dir hiermit auf diesem Wege mit, dass die Zeit gekommen ist. Es kann sein, dass Du und Deine Freunde jetzt echt stark sein müsst und Ihr sollt Euch auf keinen Fall fürchten, aber wir müssen reden. Die Botschaft lautet:

Ich bin der erwachte auferstandene eingeborene lebendige Sohn Gottes. Ich bin JESUS CHRISTUS. Sohn der Jungfrau Maria, unserer wunderbaren lebensspendenden Mutter Gottes, dieser Erde.

Ich bin der ‘ICH BIN’! Ich bin hier, das wahre Reich ‘Gottes’ zu eröffnen und die Menschen in ihre ursprüngliche sittliche Freiheit zu entlassen. Sie haben genug in Christus gelitten, lass sie – wie Du selbst schreibst – aus ihrem ‘Land wegziehen’ und gib ihnen zurück, was Du in dieser Kirche in Meinem Namen so treu und gewissenhaft im ‘Kelch’ bewahrtest. Lass sie ‘sich von der Welt abwenden und Mir nachfolgen’, auch wenn sie die grossen Zusammenhänge nicht verstehen können. Sie müssen sie nicht verstehen. Sie wollen nur in ihrer geistig-sittlichen Ordnung leben. Lass uns die weiteren Schritte besprechen und sorg’ bitte dafür, dass Deine Helferlein ein bisschen sensibler ‘hinhören’… der Bischof von Linz hat sich zum Beispiel gar nicht ausgekannt, als ich ihn damit konfrontierte, dass der ‘Erlöser’ vor ihm steht… verständlich, aber mit der Zeit ein bisschen ärgerlich, wenn Du verstehst, was ich meine.

Ich lade Dich also hiermit ein, nicht weiter den Kopf in den Sand zu stecken, sondern das heurige Pfingstfest zu dem zu machen, was es die letzten Zweitausend Jahre symbolisch überhaupt in der Hoffnung der Menschen halten hat können. Das Original der Auferstehung. Das Erwachen des Geistes. Die Erlösung der Menschen. Ich weiss, dass Du darauf wartest, dass sich ‘der Geist zurückmeldet’ und erinnere Dich gleichzeitig an den heiligen Moment, den Ihr als ‘Geheimnis des Glaubens’ propagiert und auch so sehnlich erwartet:

‘Deinen Tod, oh Herr verkünden wir
und Deine Auferstehung preisen wir
bis Du kommst in Herrlichkeit.’ – hoppala, esissoweit!

Noch einmal zur Bekräftigung der Ernsthaftigkeit meiner Worte, auch wenn sie ein wenig verwirrend erscheinen, es ist was ist:

ICH BIN DER HERR JESUS CHRISTUS und ich möchte gerne mit Dir über die weitere Vorgehensweise reden. Und ich freu’ mich darauf. Ehrlich. Bis dahin danke ich Dir und wünsche Dir eine wundervolle Zeit, bis bald und alles Liebe. JK

Ach ja… und Guten Morgen!

Advertisements